hs Reisen und mehr Fahrradreise 2013
1. Tag: Fahrt mit der Bahn von Kiel nach Meiningen (7 km mit dem Fahrrad) Gestern wurden im Laufe des Nachmittags die beiden Fahrradtaschen und der Rucksack gepackt. Merkwürdigerweise habe ich diesmal noch weniger dabei als bei der Tour durch Tschechien und entlang der Elbe. Ich machte noch einmal eine Probefahrt mit dem Toxy. Ergebnis: Alles in Ordnung!!! Um 4:50 Uhr klingelt heute in der Frühe der Wecker. Nachdem ich die letzte Nacht gut geschlafen habe, bin ich sofort hellwach. Nach der Morgentoilette packe ich mein TOXY, frühstücke noch gemütlich und fahre anschließend zum Kieler Hauptbahnhof. Ich bin schon zwanzig Minuten vor Abfahrt des Zuges dort. Kurz nach der Abfahrt möchte der nette Zugbegleiter meine Fahrkarte sehen. Ich finde die Fahrradkarte, den Verbindungsplan, nicht aber den Fahrausweis. "Habe ich ihn gestern etwa nicht eingepackt?" frage ich mich und bitte den Schaffner später noch einmal vorbeizuschauen - ich würde in der Zwischenzeit suchen. Ziemlich nervös durchwühle ich alle Taschen und Fächer. Dann noch einmal in die Jackentasche geschaut und siehe da: Kurz vor Elmshorn stelle ich fest, dass die Fahrkarte dort ist, wo sie hingehört. Ziemlich erleichtert setzte ich die Fahrt nach Hamburg fort. Ich steige bereits in Hamburg-Dammtor um, da ich dort auf dem selben Bahnsteig bleiben kann. Allerdings kommt dann das böse Erwachen: Im Zug nach Berlin fehlt der Wagen 255, der Fahrradwagen mit dem reservierten Platz für mein TOXY. Kurzerhand bugsiert mich die Schaffnerin mit dem Fahrrad auf die vorderste Plattform, direkt hinter der Lokomotive, dort würden die wenigsten Leute ein und aussteigen. Es scheint so, als ob sie Recht hätte. Allerdings steigen dann in Berlin Spandau Leute mit Kinderwagen ein, die deutlich fluchen und mich beschimpfen, dass ich unzulässigerweise mein Toxy dort geparkt hätte.  In Berlin Hauptbahnhof steige ich aus und warte auf Helmut, der ungefähr zur selben Zeit wie ich ankommen sollte. Ich warte, ich schaue auf die Uhr - kein Helmut. Nach einer Stunde erkunde ich mitsamt meines Fahrrades den Bahnsteig von einem Ende zum anderen. Also versuche ich ihn anzurufen. Die Nummer ist meinem Handynetzbetreiber nicht bekannt.  Dann endlich - eine halbe Stunde vor Abfahrt des IC nach Frankfurt sehe ich eine bekannte Gestalt: Helmut hatte sich den Hauptbahnhof und die Umgebung um ihn herum angesehen. Im Intercity stellen wir unsere Fahrräder im richtigen Wagen ab und finden auch für uns - ohne Reservierung - ein paar schöne Plätze. Ich spendiere zum Auftakt unserer gemeinsamen Unternehmung für jeden eine Dose Prosecco. Bis Eisenach ratschen wir, bewundern die Landschaft (hier blühen schon leuchtendgelb die Rapsfelder!) und machen auch ein kurzes Nickerchen. Von Eisenach bis Meiningen geht es im glücklicherweise klimatisierten Nahverkehrstriebwagen über die Dörfer. Morgen werden wir die Strecke teilweise (mit dem Fahrrad) wieder zurückfahren.  In Meiningen finden wir schnell die vorgebuchte Pension Carola. Die Übernachtung mit Frühstück, das uns übrigens morgen im Zimmer serviert wird, kostet 52,--Euro. Ich repariere noch schnell meine Gangschaltung, bevor Helmut und ich gut bürgerlich und preiswert essen gehen. Anschließend machen wir noch einen Stadtbummel am Marktplatz und am Schloss vorbei. Helmut lädt mich noch auf ein Bier ein, bevor wir zurück zur Pension schlendern.
1. Tag - 6.5.2013
Vorwort 1. Tag 2. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag 6. Tag 7. Tag 8. Tag 9. Tag 10. Tag 11. Tag 12. Tag 13. Tag Startseite Impressum nächste Seite 1. Tag