hs Reisen und mehr
Jakobsweg 2011
© Hans Schönherr 2012-2015
57. Tag - 27. Juli
57. Tag: Santiago de Compostela - Kiel Heute schlafe ich ziemlich lange. Als ich aufwache, freue ich mich, dass es nun bald nach Hause geht. Ich baue mein Zelt ab, packe alles zusammen und gehe zum Frühstück auf die Terrasse des Campingplatz-Bar. Das Frühstück dauert heute bis mittags, währenddessen surfe ich noch ein wenig im Internet. Ich bestelle mir ein Taxi, um mittags bei Velocipedo zu sein. Das Fahrrad ist schon in einer großen 1,80 m langen Kiste fertig verpackt, als ich dort ankomme. Nach einiger Zeit kommt das Taxi, das mich zum Flughafen, der 10 km außerhalb liegt, bringen soll. Am Flughafen beginnt dann das Warten. Ich lerne Friedhelm aus Lüneburg kennen, der den Camino Norte mit 1.000 km gegangen ist. Wir vertreiben uns gemeinsam die Zeit bis zum Einchecken, das mit einer ¾ Stunde Verspätung erfolgt. Während des Fluges gibt es eine großzügige Verpflegung: ein Kalt- oder Warmgetränk und süße oder salzige Cracker. Nach der Landung in Palma auf Mallorca geht es im Sauseschritt (wegen der Verspätung) zum Gate Richtung Hamburg. Dort wartet aber noch alles - also kein Grund zur Panik. Die Verpflegung ist auf diesem Flug etwas luxuriöser: Es gibt ein Heiß- und ein Kaltgetränk und ein Puten- oder Käsesandwich. In Hamburg warte ich ziemlich lange auf mein Gepäck. Das verpackte Fahrrad ist ziemlich sperrig, und es ist etwas schwierig, den Wagen mit dem Gepäck durch die schmalen Pforten zu bugsieren. Am Flughafen Fuhlsbüttel holt mich meine Frau ab. Ich bin unheimlich froh, sie wiederzusehen. Um Mitternacht sind wir zu Hause, und ich werde begeistert von Timmi, unserem kleinen Labrador, begrüßt. Damit endet meine achtwöchige Reise auf meinem “Camino de Santiago”.
nächste Seite nächste Seite vorherige Seite vorherige Seite zurück zur Seitenauswahl zurück zur Seitenauswahl