hs Reisen und mehr
Jakobsweg 2011
© Hans Schönherr 2012-2015
nächste Seite nächste Seite
36. Tag - 6. Juli
vorherige Seite vorherige Seite
36. Tag: Ste.-Foy-la-Grande - Pellegrue - La Réole - Auros - Bazas   Tagesleistung: 74 km Gesamtstrecke: 2.090 km - (653 km von Vézelay) Wetter: ganztägig stark bewölkt, vormittags Regenschauer, ab abends etwas aufgelockert Temperatur: 18:00 Uhr 25 Grd. C Wind: 3-4 aus verschiedenen Richtungen, häufig von vorne Rückblick auf gestern: Ich habe mich gestern Vormittag mit einem Ehepaar aus Koblenz längere Zeit unterhalten. Spontan haben die beiden mich für heute Früh zum Frühstück eingeladen. Mit dem belgischen Ehepaar aus Antwerpen (Jul und Lieve) habe ich mich ebenfalls sehr gut unterhalten. Sie haben mich zu einem kalten Bier und zu einem sehr guten gekühlten Weißwein eingeladen. Alles wirklich sehr nette Leute. Heute stehe ich gegen 7:00 Uhr auf, packe alles zusammen, unterhalte mich noch ein wenig mit Jul. Um 9:30 Uhr bin ich am Stellplatz des Ehepaars aus Koblenz. Es gibt Kaffee - toll - und Croissant und Baguette. Wir unterhalten uns prächtig, und erst nach einer Stunde wage ich den Aufbruch. Es ist stark bewölkt und bald begrüßt mich ein Regenschauer, der allerdings nicht lange anhält. Die paar Regentropfen sind ganz schnell wieder weggetrocknet. Die Gegend, durch die ich fahre, ist relativ eben, wird aber dennoch durch manch ein Tal oder Tälchen durchschnitten. Es gibt anfangs unheimlich viel Weinanbau - schließlich ist das die Region des "Bordeaux". Später sehe ich viele - fast alles beige - Kühe und einige Pferde. Interessant ist, dass viele Kühe ihre Kälbchen bei sich haben. Schließlich gibt es einige Regionen, in denen Äpfel, Kirschen und Haselnusssträucher "ange- baut" werden. Insgesamt ist die Gegend sehr abwechs- lungsreich! In La Réole überquere ich die Garonne auf einer sehr filigranen Hängebrücke. Erst als ich auf der anderen Seite der Garonne bin, sehe ich, dass La Réole ein interessantes Stadtbild abgibt. Ich bin aber zu faul, um es mir genauer anzusehen und zurückzufahren - außerdem habe ich noch rund 20 km vor mir, die ich noch bewältigen möchte. Also geht es weiter. Auch jetzt ist es relativ eben - aber zwischendurch kreuzen immer wieder kleine Täler den Weg, die ich einerseits liebe, weil es bergab geht, andererseits muss ich auf der anderen Seite wieder hinauf. Meine heutige Durchschnittsgeschwindigkeit ist mit 12,8 km/h entsprechend niedrig. Nach rund 70 km erreiche ich Bazas, eine kleine Stadt, allerdings wiede- rum mit einer riesigen Kathedrale. Im Tourist Office erhalte ich die Auskunft, wo der Campingplatz liegt: steil bergan - rund 2 km außerhalb der Stadt. Als ich erfahre, was ich dort für eine Übernachtung zahlen muss, frage ich vorsichtshalber nach, ob das der Preis für eine Woche sei: tatsächlich 22 € für eine Person mit einem Zelt für eine Nacht. Ich nutze allerdings dann auch ausgiebig das künstlich angelegte "Naturfreibad" mit weißem Quarzsand. Anschließend gehe ich zur Bar, bestelle mir ein Bier und schreibe diesen Bericht (in den Bars in Frankreich gibt es sehr häufig freien W-LAN-Zugang). Zwischendurch werde ich ein wenig abgelenkt, weil ich mitten in der 19:00 Uhr-Kinder- Animation sitze. Ich werde allerdings ausgeblendet, weil ich wegen meiner fehlenden Französischkenntnisse zu keiner Animation zu gebrauchen bin. Ich glaube, ich werde mir zum Ziel setzen, Französisch zu lernen - als Pensionär habe ich dann ja auch Zeit dafür. Abends gehe ich auf einem sogenannten Wander-/Fahrradweg nach Bazas - der Weg ist so katastrophal, dass man gerade einmal zu Fuß ans Ziel gelangt, mit dem Fahrrad wäre das eine Unmöglichkeit. Leider hat die Kathedrale schon geschlossen, so dass ich sie nur von außen besichtigen kann - prachtvoll! Ich durchstreife dafür noch ein wenig das Stadtzentrum und bewundere etliche alte Gebäude, insbesondere auch das Rathaus. Zurück auf dem Campingplatz muss ich feststellen, dass die Kinderanimation noch nicht zu Ende ist - die Animateure haben sogar eine Lautsprecheranlage aufgestellt, die bis 23:00 Uhr den Campingplatz beschallt und die Besucher "erfreut". Ich helfe mir mit den berühmten Ohrstöpseln. Erkenntnis des Tages: Jeder Regen hört auch einmal wieder auf (hier nach 10 Minuten)
Kartenausschnit  basierend auf Karten von www.velomap.org (Dez. 2011) zurück zur Seitenauswahl zurück zur Seitenauswahl