hs Reisen und mehr
Andalusien 2014
11. April 4. Tag: St.-Foy-la-Grande – Pau – Somfort-Pass – Huesca – Zaragoza – Nuévalos (553 km) Nach einer ruhigen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück sind wir um 9:00 Uhr schon wieder unterwegs. Zu Beginn der Fahrt ist der Himmel bedeckt, was sich aber im Laufe des Tages noch ändert. Unser Navi führt uns Richtung Marmande und Mont de Marsan. Kurz bevor wir diese Stadt erreichen, biegen wir Richtung Pau, das sozusagen die Pforte zu den Pyrenäen ist, ab. Wir durchqueren diese traditionsreiche Stadt mit dem Ziel „Somport-Pass“ bzw. „-Tunnel“ ab. Das Navi nervt ab und zu, weil es eine andere Route abseits der Hauptstrecke fahren möchte – wir weigern uns standhaft, dem zu folgen. Allerdings machen wir uns Sorgen, weil ab und zu ein kleines gelbes Schild (auf französisch) darauf aufmerksam macht, dass der Zugang nach Spanien nicht möglich sei. Nachdem wir das aber nicht so recht verstehen (wegen mangelnder Französisch-Kenntnisse), fahren wir weiter, nehmen es aber bewusst in Kauf, evtl. zurückfahren zu müssen. Als wir den 8,6 km langen Somport-Tunnel passiert haben, stellen wir fest, dass wir das gelbe Schild offensichtlich und glücklicherweise missverstanden haben und der Weg doch nicht gesperrt ist. Auf der Südseite der Pyrenäen ist es warm geworden, aber die Vegetation ist bei weitem noch nicht so weit, wie auf der französischen Seite des Gebirges. Wir rollen immer bergab bis nach Jaca. Wir finden auch hier immer wieder Wegweiser mit dem Pilgersymbol der Jakobsmuschel. Nun dürfen wir endlich mal wieder Autobahn fahren. Wir haben uns einen Campingplatz in Nuévalos, rund 100 km hinter Zaragoza, ausgesucht, auf dem man mit der ACSI-Karte Rabatt bekommt. Der uns zugewiesene Stellplatz ist für unser WoMo ziemlich eng und nur mit Mühen zu erreichen – aber was soll’s, für eine Nacht ist es ausreichend.
Andalusien 4.Tag
nächste Seite nächste Seite vorherige Seite vorherige Seite
© Hans Schönherr 2012-2015