hs Reisen und mehr
Andalusien 2014
23. April 16. Tag: Ronda – Algatocin – Cortes de la Frontera – Ubriqué – Grazalema – Olvera (157 km) Über eine landschaftlich sehr schöne Straße rollen wir ca. 35 Kilometer Richtung Süden. An einigen Miradores (Aussichtspunkten) machen wir halt, um die Landschaft zu genießen und ein wenig zu fotografieren. Beeindruckende Berge, ausgedehnte Wälder, gelb blühender Ginster und Blumen in allen Varianten erfreuen unsere Augen. Unterwegs In Algatocin verlassen wir die Hauptstraße, um einige „weiße Dörfer“ zu sehen. Ein Schild lautet „Carril mal estado“, was ich so übersetze: „Straße in schlechtem Zustand“. Ich glaube, dass die Übersetzung richtig ist: Enge Straße, sehr kurvig, Asphalt löchrig, links und rechts geht es in den Abgrund, meist ohne Leitplanken. Und dazu kommen Autofahrer und -innen mit einem Affenzahn um die Kurven – wahrscheinlich kommt sonst niemals jemand entgegen. Wir passieren Cortes de la Frontera – wiederum in einer äußerst engen Ortsdurchfahrt, kommen aber heil hindurch. Als nächstes Ziel geben wir Ubriqué in Navi ein. Dieses will uns auf einer Strecke führen, die 88 km lang ist, obwohl Ubriqué nur rund 30 km entfernt ist und laut Landkarte auch schneller zu erreichen ist. Also verlassen wir uns auf die gute alte Landkarte – und oh Wunder – es klappt auch ohne den „neumodischen Kram“. Weiter geht es nach Grazalema, in dem wir auf einem großzügigen Parkplatz unser WoMo abstellen. Wir machen ein wenig Sightseeing und bewundern diese alte und hübsche Ortschaft sowie merkwürdige Bäume, aus deren Rinde blaue Blüten wachsen. Bilder aus Grazalema Als nächstes Ziel ist Zahara geplant. Leider können wir nicht auf direktem Weg dorthin, weil die Brücke, die über den Beginn des Stausees führt, zerstört ist. Die Straße ist demnach unpassierbar. Also verzichten wir darauf, heute nach Zahara zu fahren, sondern visieren unseren heutigen Übernachtungsplatz an: den Campingplatz in Olvera, den wir gegen 15:30 Uhr erreichen. Bedauerlicherweise hat das Bar-Restaurant heute geschlossen, so dass wir unsere Brotzeit bei abendlichem Sonnenschein hinter dem WoMo genießen.
Andalusien 16.Tag
nächste Seite nächste Seite vorherige Seite vorherige Seite
© Hans Schönherr 2012-2015